3D LABOR B25 signet Start      Technik      Service      Netzwerk      Kontakt  
   

Zum 3D LAB B25 gehören die hier beschriebenen Komponenten und damit im Zusammenhang stehende Peripheriegeräte.



3-D-Drucker



3-D-Drucker
Seit Dezember 2014: neuer Standort im Makerspace der SLUB, siehe -> Service

Der 3-D-Drucker Z™310 von Z-Corporation ist nicht wesentlich größer als ein Kopierer im Copy-Shop. Ausgehend von einem 3-D-Datensatz im STL-Format (Stereolithographie) baut der Z™310 schichtweise ein Modell auf. Dazu wird aus einem Vorratsbehälter eine dünne Schicht gipsähnliches Pulver in einen zweiten Behälter, den Bauraum, eingebracht. Über die dünne Schicht läuft anschließend ein gewöhnlicher HP-Druckkopf, der auf die gewünschten Stellen einen speziellen Binder »druckt«. Die mit Binder benetzten Bereiche verfestigen sich. Nach dem Druckvorgang senkt sich der Boden des Bauraums um einen Zehntel Millimeter und der Behälter mit dem Pulver hebt sich um das selbe Maß. Eine neue Schicht wird eingebracht und bedruckt und so fort, bis das Modell im Bauraum vollständig ist.

Nach dem Druckprozess muss das Modell aus dem Pulver geborgen werden. Dazu dient unter anderem ein Staubsauger. Frisch gedruckt ist das Modell noch relativ empfindlich. Es wird deshalb mit Druckluft gereinigt und mit Epoxidharz infiltriert, wodurch es eine hohe Endfestigkeit erhält.

Alle Prozessschritte vom Datensatz bis zum fertigen Modell können im 3D LAB B25 durchgeführt werden.

Größe des Bauraums: 200 x 250 x 200 mm
Genauigkeit in x und y: circa 300 dpi
Schichtdicke: 0,1 mm
Mindeststärke von Bauteilen: 1 mm bis 2 mm (stark von der Form abhängig)
Kostenberechnung nach verbrauchtem Pulver in Gramm plus eine Modellpauschale

Hinweise zum 3-D-Drucker als PDF:
Kurzanleitung zum 3-D-Drucker
Anforderungen an die 3-D-Druckdatei
Fehlerkorrekturen in 3-D-Druckdateien




Lasergravieranlage

Lasergravieranlage
Seit Dezember 2014: neuer Standort im Makerspace der SLUB, siehe -> Service

Mit der Lasergravieranlage Cameo E 9060 steht ein für den Modellbau sehr großes CO2 - Flachbett-System für Rastergravur und Vektor-Schneiden ebener Materialien zur Verfügung. Mit einer Abwälzvorrichtung können auch Drehflächen bearbeitet werden.

Arbeitsbereich: 900 x 600 mm
Laserleistung: 35 W
Auflösung: bis 1200 dpi
Wiederholgenauigkeit: 0,0127 mm
Schnitttiefe: bis 6 mm
Schneidbare Materialien: Acrylglas, Holz, Papier und Karton
Diese Materialien lassen sich natürlich auch gravieren. Darüber hinaus kann auch Glas graviert werden.
Kostenberechnung nach Nutzungsdauer, Material muss mitgebracht werden.

Hinweise zur Lasergravieranlage als PDF:
Kurzanleitung zur Laseranlage




Tiefziehmaschine


Tiefziehmaschine

Die Tiefziehmaschine 450 (manual) von Formech kann mit einer erstaunlichen maximalen Ziehtiefe aufwarten. Thermoplastische Kunststoffe werden mit der Maschine über eine Form gezogen. Die Maschine ermöglicht preiswerte Kleinserien.

maximale Formfläche: 430 x 430 mm
Maximale Ziehtiefe: 229 mm
Maximale Materialstärke: 6 mm

Formate für den thermoplastischen Kunststoff:
Vollformat: 46 x 46 cm
Reduktionsrahmen 1: 31 x 31 cm (Nutzfläche ca. 27 x 27 cm)
Reduktionsrahmen 2: 15,5 x 15,5 cm (Nutzfläche ca. 12 x 12 cm)




3-D-Scanner

3-D-Scanner

Der 3-D-Scanner VI-9i Digitizer von Konica Minolta ist ein optischer Laser-Scanner zur digitalen Erfassung dreidimensionaler Objekte. Er kommt ohne das Kleben von Passpunkten auf dem untersuchten Objekt aus und erreicht trotzdem eine sehr hohe Genauigkeit. Außerdem bietet er die Option, Farbinformationen, das heißt Texturen, mit den Flächendaten aufzunehmen. Das System kann mobil eingesetzt werden.

Drei Linsen: Tele, Normal, Weitwinkel
Mögliche Objektgröße: 93 x 69 x 26 mm bis 1495 x 1121 x 1750 mm
Scan-Bereich: Standard-Modus 0,6 bis 1 m, Extended-Modus 0,5 bis 2,5 m
Genauigkeit: ± 50 µm
Anzahl der Messpunkte je Scan: 640 x 480




Fotoanlage

Fotoanlage mit Drehtisch für die Erstellung von VR-Modellen und die Texturierung von Punktwolken

Die Fotoanlage ist im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt DAMM (Digitales Archiv Mathematischer Modelle) am Institut konzipiert und mit Hilfe der Werkstätten der TU Dresden aufgebaut worden.
Der Schwenkarm gestattet die Überdeckung einer Halbkugel. Die Anlage dient sowohl der systematischen und automatisierten Erfassung von Oberflächentexturen als auch der Erstellung sogenannter VR-Modelle.

Drehtisch von Isel
Schwenkarm
Nikon Spiegelreflexkamera (Vollformat), 50mm und 35mm Objektive
Blitzlicht-Anlage