Sammlung mathematischer Modelle Home  |  Modelle  |  Hintergrund  |  Aktivitäten  |  Kontakt  
   
24_45


09_076


    
     
    

Modell  46  von  112
  voriges Modell nächstes Modell  
  Zurück zur Übersicht
Neue Suche
 
  Ausführliche Suche
Ringzyklide (schlank)

Abguss nach einem im mathematischen Institut der kgl. technischen Hochschule in München angefertigten Original. Die Fläche hat 4 imaginäre Knotenpunkte. Die eingeritzten Kurven gehören zu zwei Kreisscharen von Krümmungslinien.



Hintergrund:
Dupinsche Zykliden erhält man auch als Enveloppen (Hüllflächen) aller Kugeln, welche drei gegebene berühren.
Zu jeder Zyklide existieren zwei Scharen von Berührkugeln. Die Zykliden zählen deshalb auch zu den Kanalflächen, das sind Hüllgebilde einer einparametrischen Schar von Kugeln mit veränderlichem Radius.


Fachgebiet des Modells:
Differentialgeometrie

Das Modell lässt sich folgenden Themen zuordnen:
Flächen 4. Ordnung (Quartiken); Inversion

Das Modell gehört zu folgender Gruppe von Modellen:
Dupinsche Zykliden

Das Modell wurde 1880 von P. Vogel gestaltet. Es erschien im Katalog der Firma Schilling (Schilling, Martin (Verlagshandlung); Catalog mathematischer Modelle, 7. Auflage, Verlag von Martin Schilling, Leipzig 1911 ) unter der Modellnummer V 5a, 85. Hersteller war kgl. TH München. Das Modell kostete ursprünglich 10,50. Es befindet seit 02.12.1960 in der Sammlung.

Literatur:
Fischer, Gerd; Mathematische Modelle, 2 Bände, Akademie-Verlag Berlin, Berlin, Braunschweig 1986
Fladt, K. und Baur, A.; Analytische Geometrie spezieller Flächen und Raumkurven, Vieweg, Braunschweig 1975

Material:
Gips
Größe in cm:
7 x 14
Masse in Gramm:
600