*Wissenschaftliches Programm*   *Liste der Vortragenden*

Sektion 
Dienstag, 19.09.2000, 14.30–15.50 Uhr, WIL C 107

Math-Net Internationalisierung: die ersten Schritte

Martin Grötschel, Konrad-Zuse-Zentrum

Auf dem ICM’98 in Berlin hat die International Mathematical Union (IMU) beschlossen, sich auf dem Gebiet der Information und Kommunikation verstärkt zu engagieren. Das Ziel ist, den Zugang zur mathematisch relevanten Informationen für die Mathematiker und alle, die an Mathematik interessiert sind, zu verbessern.

Die IMU hat dazu das Committee on Electronic Information and Communication (CEIC) gegründet und damit beauftragt, hierfür Vorschläge auszuarbeiten und diese in Absprache mit dem IMU Executive Committee (EC) umzusetzen.

Das CEIC, dessen Mitglied der Vortragende ist, hat ein Konzept für ein verteiltes Informations- und Kommunikationssystem in der Mathematik, das Math-Net, vorgeschlagen, das den Ansatz und die Ergebnisse des Math-Net Projekts in Deutschland (1997-1999) aufgreift und weiterentwickelt. Die am 16. 5. 2000 vom EC der IMU bestätigte Math-Net Charter beschreibt die wesentlichen Ziele, Inhalte und Organisationsformen des Math-Net, siehe

http://www.math-net.org/Math-Net_Charter.html .

Math-Net setzt auf die breite Mitwirkung aller Mathematiker und aller mathematischen Institutionen. Math-Net Member Associations wie z.B. die IuK Fachgruppe der DMV/ÖMG sollen die Math-Net Aktivitäten ”bottom-up” organisieren. Die IuK-Fachgruppe arbeitet beim Aufbau des Math-Net mit Institutionen in verschiedenen Ländern zusammen, u. a. Brasilien, England, Russland, Japan und den USA.

Der Vortrag gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand der Math-Net Initiative.