*Wissenschaftliches Programm*   *Liste der Vortragenden*

Sektion 12
Poster- und PC-Präsentation, WIL A 124

Mathematische Modelle im Internet

Edeltraud Buchsteiner-Kießling, Martin-Luther-Universität Halle-Wittemberg

Die Mathematik, das Gebiet weitgehendster Abstraktion, hat gleichwohl ein unabdingbares Interesse an Veranschaulichung. Etwa seit 1870 wurde auf damals neuartigen Wegen damit begonnen, die in jener Zeit eines großen mathematischen Aufschwungs entstandenen Erkenntnisse aus den verschiedensten mathematischen Gebieten durch – im wörtlichen Sinne „fassbare“ – Modelle wiederzugeben.

Die ersten mathematischen Modelle verdanken ihre Entstehung den Anregungen von A. Brill und F. Klein, die zu jener Zeit an der Technischen Hochschule in München wirkten und unter deren Leitung Studierende im Anschluss an die Lösung der Aufgaben sich in der Herstellung von mathematischen Modellen versuchten. In den folgenden Jahrzehnten widmete sich der Verlag von Martin Schilling in Halle (später Leipzig) der Herausgabe von diesen und weiteren Modellen unter der wissenschaftlichen Mitarbeit heute berühmter Mathematiker wie E. Kummer, C. Rodenberg, W. von Dyck, H. A. Schwarz u.a. So entstand im Laufe von etwa 40 Jahren eine reichhaltige Sammlung von wissenschaftlichen Anschauungsmitteln, deren Anliegen es war, zur Belebung aller Zweige des höheren mathematischen Unterrichts an den Universitäten, Technischen Hochschulen, Bergakademien und ähnlichen Bildungsanstalten wirksam beizutragen. Auch wenn Lehrpläne und Studienprogramme nicht unmittelbar in das Studium von Flächen und Körpern einführen, sollte doch jedem die Gelegenheit geboten werden, sich wenigstens auf dem Wege der Anschauung eine Vorstellung von den wichtigsten mathematischen Funktionen, Flächen und Körper zu erwerben.

Mit dem 1. Weltkrieg kam die Herausgabe weiterer Modelle zum Erliegen und kam selbst danach nicht wieder in Schwung, was u.a. auch einem erlahmenden Interesse an Modellen zuzuschreiben ist. In den letzten Jahren kann man wieder eine Zuwendung zur Veranschaulichung beobachten, vor allem auch bedingt durch die immer umfangreicheren Möglichkeiten der computertechnischen sowie gedruckten Darstellung.

Ziel des vorzustellenden Projektes ist es, die verbliebenen Modelle zu katalogisieren und im Internet einer breiten interessierten Öffentlichkeit (Mathematiker, Naturwissenschaftler, Studenten, interessierte Laien) zugänglich zu machen. Dazu wurden in einem ersten Schritt einige u.a. an der Martin-Luther-Universität Halle vorhandene Modelle photographiert, z.T. rekonstruiert, die Bilder elektronisch aufbereitet sowie ein Teil auf einer WWW-Seite dargestellt. Das Poster stellt einige Modelle sowie die WW-Seite (zu finden unter http://supramol.physik.uni-potsdam.de/alex/modelle/) vor und soll die Grundlage für eine rege Diskussion, für Vorschläge, Anregungen, zum Erfahrungsaustausch und zu eventueller Mitarbeit bilden.