gmut -- Wichtige Hinweise zum Abspielen der erzeugten MIDI-Dateien

˙
˙

3.2 Wichtige Hinweise zum Abspielen der erzeugten MIDI-Dateien

Nicht mit jedem MIDI-Fähigen Instrument werden Sie dieselbe Freude haben. Um Ihnen dennoch die besten Ergebnisse (andere sind meist inakzeptabel bis grausam) zu liefern, sollten Sie bei der Einstellung des Ausgabe-Gerätes auf folgendes achten:

  • Das Ausgabegerät muss Pitch-Bending erlauben (Töne nach oben und unten „ziehen“ können).
  • Der Pitch-Bend-Range (die Maximale Pitch-Weite) muß auf 2 Halbtöne eingestellt sein.
  • Das Ausgabegerät muß sich im Multi-Mode befinden. Das heißt, das Gerät muss alle 16 Kanäle über MIDI ansteuern lassen und jedem Kanal seine eigenen Parameter (Programm/Instrument, Pitch-Bend usw.) zuordnen lassen. Beim Yamaha SY55 heißt der entsprechende Modus tatsächlich „Multi“, während beim Korg M1 1 eine entsprechende Ansteuerung im Sequencer-Modus („Seq“) möglich ist.
  • Es werden unter Umständen alle 16 Midikanäle verwendet. (Also z.B. General-MIDI ausschalten.)

Es lohnt sich also, die Bedienungsanleitung des Gerätes zu lesen. Interne Soundsynthesen von Soundkarten entsprechen in der Regel diesen Anforderungen.

Na dann viel Spaß, und ...Ohren festhalten!

˙
Deutsch English
©2006
Letzte Veröffentlichung auf dem Server:
Mittwoch, 29. März 2006, 13.51 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit