Bedienungsanleitung der Oberfläche – Funktionsprinzip

˙

1.2.  Funktionsprinzip

MUTABOR stellt eine ereignisgesteuerte Programmiersprache zur Definition des Umstimmverhaltens eines musikalischen Eingabegeräts (Keyboard oder MIDI-Datei) zur Verfügung. Als Ereignisse kommen dabei Eingaben über die Tastatur ebenso wie bestimmte Tonmuster in einem abgespielten MIDI-File oder in einem live auf dem Keyboard ausgeführten Stück in Frage.

Im einfachsten Fall erlaubt MUTABOR die Realisierung frei wählbarer statischer Stimmungen auf dem Keyboard: historische Tonsysteme – wie waren Tasteninstrumente zu Bachs Zeiten gestimmt? – wie auch neue, experimentelle Skalen – z.B. 53 Töne pro Oktave – lassen sich leicht darstellen. Bereits dadurch ist MUTABOR ein interessantes Werkzeug für Musikpädagogen, Musiktheoretiker und Komponisten.

Ganz neue Möglichkeiten eröffnet der dynamische Teil der Programmiersprache: Hier kann man so genannte Umstimmungslogiken definieren, durch die festgelegt wird, in welcher Weise die Stimmung auf bestimmte Tonmuster (Akkorde) reagieren soll. Eine interessante Anwendung dieser Fähigkeit ist das Musizieren in reiner Stimmung in allen Tonarten: MUTABOR wird so programmiert, dass das Keyboard jeweils bezüglich der momentan gespielten Tonart rein gestimmt ist. Die Umstimmung erfolgt live. Das Manko gewöhnlicher Tasteninstrumente, entweder auf eine (rein gestimmte) Tonart festgelegt zu sein oder, mit der heute üblicheren gleichschwebenden Stimmung, in keiner Tonart ganz sauber zu klingen, wird so aufgehoben.

˙

Deutsch English
©2006
Letzte Veröffentlichung auf dem Server:
Mittwoch, 29. März 2006, 13.51 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit