Programmier- und Bedienungshandbuch – H – Historische Stimmungen

˙

D.2.  H – Historische Stimmungen

Hier haben wir für Sie verschiedene historische Stimmungen von Musikinstrumenten (meist Klavier oder Orgel) vorbereitet2 . Sie können diese sehr leicht mit der heute üblichen gleichstufigen Temperierung vergleichen, indem Sie einfach – auch bei liegenden Noten – zwischen der Stimmungslogik GLEICH und einem Tonsystem der Stimmungslogik HISTORISCH hin- und her schalten. Der Ton c hat in allen Tonsystemen die gleiche Frequenz. Bitte beachten Sie, dass das Aktivieren der Logik HISTORISCH noch kein neues Tonsystem einstellt. Wenn Sie also gerade eine gleichstufige Stimmung eingestellt haben und dann die Logik HISTORISCH durch Drücken der Taste ’H’ aktivieren, so werden die Töne noch nicht verändert. Erst wenn Sie die Taste für eine konkrete Stimmung (innerhalb der Logik HISTORISCH) drücken, so wird diese eingestimmt.

Besonders bei diesen Stimmungen ist die Benutzung der Protokollfunktionen zum Anzeigen der aktuellen Stimmung sehr nützlich, um die Intervallstruktur der Tonsysteme zu erforschen (siehe Begleithandbuch „Die Benutzeroberfläche“.

Folgende historische Stimmungen sind programmiert: Pythagoreïsche Tonleiter, mitteltönige Stimmung, Silbermann, Werckmeister, Schlick, Kirnberger 3, „Bach“-Stimmung.

˙

Deutsch English
©2006
Letzte Veröffentlichung auf dem Server:
Mittwoch, 29. März 2006, 13.51 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit