zurück zur Startseite

Informationen für Studieninteressierte: Bachelor-Studiengang Mathematik

Visualisierung der Studienablaufpläne

für die Studienordnung gültig ab Wintersemester 2019/2020


(Stand: 21.05.2019, die tabellarische Darstellung ist für die Desktop-Ansicht geeignet)

Studienablaufplan für den Bachelor Mathematik:
[Allgemeiner Aufbau]

Studienablaufpläne für ausgewählte Nebenfächer:
[Betriebswirtschaftslehre] • [Elektrotechnik (Pläne 1 und 2)] • [Informatik (Plan 1)] • [Informatik (Pläne 2 bis 4)]
[Maschinenbau] • [Physik (Plan 1)] • [Physik (Pläne 2 und 3)] • [Volkswirtschaftslehre]


   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan Allgemeiner Aufbau
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Wahlpflichtbereich Nebenfach

Es werden 6 Nebenfächer - zum Teil mit mehreren Plänen - angeboten:

   • Betriebswirtschaftslehre
   • Elektrotechnik (2 Pläne)
   • Informatik (4 Pläne)
   • Maschinenbau
   • Physik (3 Pläne)
   • Volkswirtschaftslehre

Es ist ein Plan eines Nebenfachs
zu wählen.

(Siehe Darstellung in den nachfolgenden Übersichten)








insgesamt
24 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
 
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Allgemeiner Plan 
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach
Es werden 6 Nebenfächer - zum Teil mit mehreren Plänen - angeboten.
Es ist gemäß § 26 Absatz 4 Satz 1 der Prüfungsordnung lediglich ein Plan eines Nebenfachs zu wählen.
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Betriebswirtschaftslehre
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Einführung in die Betriebswirtschaftslehre und Organisation
VL/T 3+1, 6 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Marketing

VL/Ü 2+0, 5 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Grundlagen des Rechnungswesens
für Mathematiker


VL/Ü 3+3, 7 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
Jahresabschluss, Investition und Finanzierung

VL/Ü 3+1, 6 LP
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Betriebswirtschaftslehre
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Elektrotechnik, Plan 1 und 2
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Grundlagen der Elektrotechnik für Mathematiker

VL/Ü/T 2+2+1, 6 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Elektrische und magnetische Felder


VL/Ü 4+2, 8 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 

VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 

VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 

VL/Ü 3+1, 6 LP
Plan 1:
Dynamische Netzwerke
Plan 2:
Systemtheorie (1)
VL/Ü 2+2, 5 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
Plan 1:
Nachrichtentechnik
Plan 2:
Systemtheorie (2) VL/Ü 2+1, 5 LP
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Elektrotechnik, Plan 1 und 2 
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Elektrotechnik, Plan 1 und 2
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Plan 1
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Algorithmen und Datenstrukturen

VL/Ü 2+2, 6 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Programmierung


VL/Ü 2+2, 6 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
Softwaretechnologie



VL/Ü 2+2, 6 LP
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
Softwaretechnologie-Projekt




PB 4, 6 LP
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Plan 1  
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Plan 1
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Pläne 2 bis 4
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Algorithmen und Datenstrukturen

VL/Ü 2+2, 6 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Programmierung


VL/Ü 2+2, 6 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Plan 2:
Technische Grundlagen und Hardwarepraktikum VL/Ü 3+2; PB 3
Plan 3:
Technische Grundlagen VL/Ü 3+2, Softwaretechnologie VL/Ü 2+2,
Plan 4:
Rechnerarchitektur
VL/Ü 2+2; VL/Ü 2+2     jeweils 12 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Pläne 2 bis 4  
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Informatik, Pläne 2 bis 4
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Maschinenbau
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Technische Mechanik – Statik

VL/Ü 2+2, 6 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Technische Mechanik – Festigkeitslehre (1)

VL/Ü 2+2

Technische Mechanik – Festigkeitslehre (2)

VL/Ü 2+1, 11 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
Technische Mechanik – Kinematik und Kinetik


VL/Ü 3+2, 7 LP
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Maschinenbau 
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Maschinenbau
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Plan 1
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Experimentalphysik –
Mechanik und Thermodynamik


VL/Ü 4+2, 8 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Experimentalphysik –
Elektromagnetismus und Optik


VL/Ü 4+2, 8 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Experimentalphysik –
Wellen und Quanten


VL/Ü 4+2, 8 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Plan 1  
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Plan 1
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Pläne 2 und 3
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Rechenmethoden der Physik


VL/Ü 4+2, 8 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Theoretische Mechanik


VL/Ü 4+2, 8 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Plan 2: Experimentalphysik –
           Mechanik u. Thermodynamik

Plan 3: Theoretische Elektrodynamik
           jeweils VL/Ü 4+2, 8 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Pläne 2 und 3  
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Physik, Pläne 2 und 3
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.



   Bachelor Mathematik - Studienablaufplan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Volkswirtschaftslehre
 
  Semesterwochenstunden (SWS)
Semester  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
1 Analysis –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Einführung in die Volkswirtschafts-
lehre

VL/Ü 2+1, 5 LP
2 Analysis –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP    
Lineare Algebra –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 4+2, 9 LP
Programmieren –
Weiterführende Konzepte

 
VL/Ü 3+2, 6 LP
Mikroökonomie, Strategie und Wettbewerb für Mathematiker

VL/Ü 4+2, 7 LP
3 Algebra –
Grundlegende Konzepte

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
Maß und Integral

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Analysis –
DGL & Mannigfaltigkeiten

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Numerik –
Grundlegende Verfahren

 
VL/Ü 3+1, 6 LP
Grundlagen des Rechnungswesens
für Mathematiker


VL/Ü 3+3, 7 LP
4 Seminar –
Klassiker

 

4 LP
Stochastik –
Grundlegende Konzepte

 

VL/Ü 4+2, 9 LP
Mathematischer Wahlpflichtbereich mit 18 Angeboten,
davon zu wählen: 8 Module
Analysis – Funktionentheorie
Numerische Mathematik – Iterationsverfahren
Algebra – Weiterführende Konzepte
Einführung in die Makroökonomie

VL/Ü 1,5+1,5
5 LP
5 Seminar –
Aktuelles

 



4 LP
AQUA – Allgemeine Qualifikationen
 

Sprachausbildung und
  Algebra – Algebraische Strukturen
Geometrie – Grundlegende Konzepte
Funktionalanalysis – Grundlegende Konzepte
Optimierung – Grundlegende Konzepte
Statistik – Grundlegende Konzepte
Versicherungsmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Grundlegende Konzepte
6   Spezialthemen






ingesamt
6 SWS, 10 LP
  Algebra – Anwendungen
Geometrie – Weiterführende Konzepte
Partielle Differentialgleichungen – Grundl. Konzepte
Optimierung – Weiterführende Konzepte
Numerische Mathematik – Fortgeschrittene Verfahren
Stochastik – Weiterführende Konzepte
Finanzmathematik – Grundlegende Konzepte
Modellierung und Simulation – Weiterführende Konzepte
je VL/Ü 3+1, 6 LP
Bachelor-Arbeit
 






9 LP

 
Legende Plan mit dem Wahlpflichtbereich Nebenfach Volkswirtschaftslehre 
Abkürzungen: LP = Leistungspunkte,    VL = Vorlesung,    Ü = Übung,    T = Tutorium
Links: führen zum Vorlesungseintrag in der Modulübersicht
Farben:       Pflichtveranstaltungen
Bereich A im 1.+2. Sem.
Bereich B im 3.–5. Sem.
       Pflichtveranstaltungen
Bereich C
       Wahlpflichtbereich Nebenfach Volkswirtschaftslehre
        Mathematischer Wahlpflichtbereich:
Von den in den Semestern 4, 5, und 6 aufgeführten 18 Modulen sind unter Berücksichtigung von § 26 Absatz 3 Satz 2 der Prüfungsordnung 8 Wahlpflichtmodule zu wählen.







 



Autor: Christiane Weber